Rückblick…

Weil ich das heute mit Stefan (Autocenter Ahrensfelde) Revue passieren lassen hatte, wollte ich das nochmal hier aufschreiben. Ist ja schließlich auch so eine Art Tagebuch…

Also, nachdem die Schulbus-Idee geboren war (Danke, Alex Wiegand…), machte ich mich auf die Suche nach einem solchen.
Viele Händler gibt es nicht. Genau genommen in Berlin einen (Autocenter Ahrensfelde) und dann noch einen irgendwo in Westdeutschland. Am 1. Februar diesen Jahres – einer der wenigen eiskalten, leicht angeschneiten Tage, machte ich mich also zusammen mit meiner Freundin Effi und meinem Kumpel Manu auf den Weg nach Ahrensfelde.


Manu mit Checker-Blick und Effi ganz fachmännisch unter dem Fire-Truck (wieder so ein Gender-Faux-Pas!!!!)!!! 😂

Der Fire-Truck war ein echtes Schmuckstück, aber eben auch schon ein Oldtimer, älter als 30 Jahre… da hab ich mich irgendwie nicht rangetraut.


Der Ford Reisebus in der Mitte war nach dem Besuch eigentlich erstmal mein Favorit. So schick! Das wäre für meine Zwecke schon auch echt der Knaller gewesen.
Aber der war eben auch schon ein Oldtimer und in meinen Laien-Augen ganz schön durch…

Jedenfalls war hier nichts dabei für mich. Stefan sagte, dass da auch erstmal nichts in Aussicht sei und meine Freunde versuchten mir, diese ganze Ami-Autosache grundsätzlich auszureden.

Gut war das ! Danke Euch!!
Denn das bestärkte mich umso mehr: ICH WILL EINEN SCHULBUS!!!!

Ich glaube, es war noch dieselbe Nacht, in der ich bis zum Morgengrauen in Foren googelte, Berichte las von Leuten, die sich einen „Schoolie“ selbst besorgt hatten, und so glücklich darüber waren. In derselben Nacht recherchierte ich bereits alle grundlegenden Facts über die Schoolies und am nächsten morgen um 8 Uhr rief ich bei der Schrauberwerkstatt „USCars“ in Pankow an, um Informationen über den Import, Bestimmungen etc., einzuholen.

Mein Entschluss stand fest: „DANN SUCHE ICH MIR EBEN SELBST EINEN“!!!
(Was andere können, kann ich auch)

Papa wurde voll in die Recherche mit eingespannt (Danke, Papa ❤️) und bald hatten wir einen an der Angel.
Es wurde mit Jeff in New Jersey telefoniert…“please don’t sell, I’m highly interested…“
schnell zu Vladi in die Werkstatt fahren, ihn bitten, das Datenblatt zu organisieren…

…nach zwei Wochen dann die Antwort: Dieses Modell würde nicht bei uns zugelassen werden .. also, ja, aber mit 15.000 Sondergenehmigung … ups

Ich will mich nicht in Details verlieren… aber nach circa vier Wochen intensiver Recherche entschied ich mich dann während eines Telefonats mit Stefan vom Autocenter Ahrensfelde: „Ihr habt Eure Provision sowas von verdient! Ich hab’s verstanden… kann ich Dir bitte jetzt den Auftrag erteilen, einen für mich zu suchen?“!!!

Das war wohl so im April. „Das kann aber dauern“, so die Antwort.

Am 2. Juni dann dachte ich, ich melde mich mal wieder und rufe mich in Erinnerung…

„Du hast den Braten wohl gerochen! Gestern habe ich den Bus ersteigert, den du gerne haben wolltest“!!! WOW!! YES

Naja, und die restliche Geschichte fängt dann mit dem ersten Blogeintrag an 💛🚌

4 Kommentare zu „Rückblick…“

  1. Großartig, die Inspektion in Ahrensfelde war auf jeden Fall inspirierend (trotz Kälte!) und es freut mich, dass der Traum nun Realität wurde. Freue mich, den Soulbus in live zu sehen. 🙂

  2. Und plötzlich weißt du:
    Es ist Zeit, etwas Neues
    zu beginnen, und dem Zauber
    des Anfangs zu vertrauen. Meister Eckhart

    Jeder Mensch
    mit einer neuen Idee
    ist ein Spinner,
    bis die Idee
    Erfolg hat. Mark Twain

    Hoffe alles läuft wie es soll und wenn nicht mach es passend

    ingo

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.